Unfallversicherung



Jeder kennt sie, viele haben sie – eine Unfallversicherung. Die Unfallversicherung wurde im Jahr 1884 eingeführt, als der Politiker Otto von Bismarck ein Sozialversicherungssystem erschuf, um Menschen bei Unfällen, Krankheiten und sonstigen Gefahren im Beruf abzusichern. Aus dieser gesetzlichen Versicherung im Schadensfall heraus, entstand im Laufe der Zeit auch die Möglichkeit, sich privat gegen Unfälle aller Art abzusichern.

Für wen ist eine Unfallversicherung sinnvoll?

Wenn Sie auf dem Weg zu Arbeit einen Unfall haben, ist für Sie die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Sie unterstützt Sie mit medizinischen Leistungen zur Rehabilitation, soweit es nötig ist. Doch was passiert, wenn Sie privat auf dem Weg zum Bäcker stürzen? Oder einen Unfall im Haushalt erleiden? Für derartige Fälle ist eine private Unfallvorsorge wichtig, denn sofern in Ihrem Versicherungsvertrag nichts Anderes steht, unterstützt Sie eine private Unfallversicherung rund um die Uhr und zudem weltweit nach erlittenen Unfällen. Sinnvoll ist sie für viele Personen, nicht nur für Risikogruppen wie Sportler oder Menschen, die in einem gefährlichen Beruf arbeiten und sich nicht auf die gesetzliche Absicherung verlassen möchten.

Dennoch kann auf die Frage, wer sich privat gegen Unfälle absichern sollte, nicht allgemein geantwortet werden, da die persönlichen Verhältnisse jedes Menschen unterschiedlich sind. Ratsam ist eine private Unfallvorsorge für Selbstständige und nicht Berufstätige, sowie ältere Berufstätige, die gesundheitlich bereits eingeschränkt sind. Bevor Sie eine Unfallversicherung abschließen, empfiehlt es sich auf jeden Fall mehrere Versicherungen zu vergleichen, da sich die einzelnen Leistungen von Anbieter zu Anbieter stark unterscheiden. Überlegen Sie vorher, wofür Sie die Versicherung benötigen, welche Schadensfälle sie absichern möchten, und ob Sie die Versicherung nur für sich abschließen oder gegebenenfalls weitere Familienmitglieder gleich mitversichern wollen.

Private Schadensfälle lieber extra absichern

Eine gesonderte Versicherung gegen Unfälle können Sie jederzeit abschließen. Ob Unfall, Invalidität, Arbeitsunfähigkeit – Ihre Unfallversicherung deckt so viel oder so wenig ab, wie Sie möchten. Wenn Sie nach einem schweren Unfall zum Beispiel Ihr Haus behindertengerecht umbauen müssen, oder einen bestimmten Invaliditätsgrad erreichen, bei dem die gesetzliche Versicherung nicht greift, für solche und noch viel mehr Fälle ist eine Unfallversicherung nützlich. Sie zahlt je nach Vertragsabschluss im Schadensfall mitunter hohe Summen aus, um die Ihnen durch den Unfall entstandenen finanziellen Folgen so gut es geht auszugleichen.