SEB Bank

SEB Bank

Die SEB Bank wurde 1972 gegründet und ist in Deutschland mit der Tochtergesellschaft SEB AG vertreten. Auf deutsch bedeutet das Kürzel „Skandinavische Privatbank“ (Skandinaviska Enskilda Banken). Die Tochter hat ihren Sitz in Frankfurt am Main, verfügt über 800 Mitarbeiter und betreut mit ihrem Mutterkonzern vorwiegend Firmenkunden.

SEB Bank in Schweden

Angebote und Leistungen

Die schwedische Bank ist auf Immobilienkunden sowie Firmen- und institutionelle Kunden spezialisiert. Im Jahr 2011 wurde der deutsche Privatkundenbereich an die Banco Santander verkauft. So konnte diese Bank den Markteintritt ins Baufinanzierungs– und Wertpapiergeschäft bewältigen und ihr Produktspektrum ausweiten. Die folgenden Serviceleistungen können multinationale oder mittelständische Unternehmen und Institutionen beanspruchen:

Cash Management
Da sich die SEB Bank auf Firmenkunden spezialisiert hat, stehen Leistungen rund um den Zahlungsverkehr im Vordergrund. Die Grundlage bildet das SEPA-Verfahren, welches bestmöglich genutzt werden soll. Darüber hinaus bietet die Bank auch Services im Bereich des Trade and Supply Chain Finance an. Das Angebot wird von Leistungen rund um die Wertpapierabwicklung komplettiert.

Investment Banking
Die Skandinavische Privatbank gehört zu den führenden Investmentbanken in Nordeuropa. Dabei versucht sie ihre Kunden mit Finanzierungsprodukten zu unterstützen, wobei vor allem Projekte für Infrastruktur und Energie gefördert werden. Neben diesem Bereich hilft die SEB bei der Platzierung von Schuldscheinen, Privatplatzierungen oder Unternehmensanleihen. Zudem ist sie ein bekannter Anbieter für Leveraged Buy-Out Finanzierungen

Markets
Angebote zur Geldanlage gehören ebenfalls zur Produktpalette dieser Bank. Diese Leistung richtet sich an Banken, Investoren und Unternehmen. Hier werden bezogen auf die persönlichen Bedürfnisse spezifische Anlageprodukte bereitgestellt. Größere Firmen sind international tätig, was Zahlungsströme in Fremdwährungen nach sich zieht. Die Bank managt derartige Ströme und bietet Leistungen wie Bond-Repo, Prime Brokerage und Wertpapierfinanzierung an.

Wealth Management
Auch im Real Estate Bereich hat die Bank ihre Mitarbeiter, die sich mit der Verwaltung von Immobilien befassen. Hier können sich private Anleger an das Asset Management wenden, um sich über eine Geldanlage in Wohnobjekte zu informieren. Die Vermögensverwaltung ist in Ländern wie Estland, Finnland oder Singapur vertreten, was „exotische“ Investments ermöglicht.

Fazit

Die schwedische Bank hat ihre Filialen für Privatkunden verkauft, weshalb sie nur für Businesskunden oder Institutionen infrage kommt. Für solche Kunden bietet sie ein breites Produktspektrum, doch für private Verbraucher ist ein Konto oder ein Kredit ausgeschlossen. Eine kleine Ausnahme bildet die Real Estate Abteilung, welche eine Geldanlage für Privatpersonen erlaubt.