Kreditkosten Ratgeber

Wenn Sie ein Darlehen bei einer Bank aufnehmen, fallen für Sie grundsätzlich Kreditkosten an. Die genaue Darstellung respektive die Angabe der Kosten von Verbraucherkrediten ist in Deutschland im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 492 BGB) geregelt. Die gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf die Kostenregelung bei Überziehungskrediten ist ebenfalls im BGB (§493) formuliert. Danach müssen in einem Kreditvertrag alle anfallenden Kosten aufgeführt werden. Ferner legt die Preisangabeverordnung fest, dass jede Bank einen berechneten Effektivzinssatz sowie einen entsprechenden Preisaushang vorweisen muss.

Das jeweilige Kreditrisiko nimmt Einfluss auf die Kreditkosten

Grundsätzlich setzen sich die Kreditkosten aus den tatsächlichen Kosten der Inanspruchnahme eines Darlehens bzw. eines Kredits zusammen. In der Regel handelt es sich hierbei um Zinsen, die jeweils bankenspezifischen Provisionen bzw. Gebühren sowie um die Auslagen und die anfallenden Nebenkosten. Der Nominalzins gilt dabei als der Hauptkostenpunkt bei der Aufnahme eines Kredits. Dieser Zins wird dafür fällig, dass das Kreditinstitut dem Kreditnehmer ihr Kapital überlässt. Dabei können Sie davon ausgehen, dass der Preis bzw. die Kosten eines Kredits immer dann attraktiver sind, wenn die Kreditvergabe an Sie mit nur einem geringen Risiko belastet ist. Das bedeutet also: Die Kosten bzw. der Preis für einen Kredit ist vom Kreditrisiko abhängig. Und dieses wird wiederum von der jeweiligen Risikoklasse, in der Sie und Ihre finanzielle Situation einzuordnen sind, positiv oder negativ beeinflusst. Die Restkreditversicherung kann – je nach der durch den Kreditnehmer gewählten Option – die Weiterzahlung der Kreditraten bei Eintreten von Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit sowie im Todesfall übernehmen. Sollten Sie in Ihre Zahlungen verspätet bei bei der Bank eingehen, fallen zusätzlich Verzugszinsen und Gebühren an.

Generell gilt: beachten Sie das Preis- und Leistungsverzeichnis der jeweiligen Bank, dort finden Sie alle relevanten Informationen zu allen Kreditkostenpunkten.

Kostenfaktoren stehen im Kontext mit der aktuellen Marktsituation

Es gibt aber noch zahlreiche weitere Faktoren, die in Ihre Kosten für einen Kredit einfließen. Dabei stehen gerade die eigenen Kosten der kreditgebenden Bank im Fokus. So spielen die Eigenmittelkosten sowie die Refinanzierungskosten eine relevante Rolle. Die Eigenmittelkosten geben dabei die Verzinsung des vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Eigenkapitalanteils an, der in dem Kredit enthalten ist. Demgegenüber drücken die Refinanzierungskosten den Zins aus, den das Geldinstitut für die Beschaffung der Kreditsumme bezahlen muss. Zudem werden bei den Darlehenskosten auch noch die Personalkosten und die Aufwendungen für die Infrastruktur berücksichtigt. Oftmals lassen die Banken auch so bezeichnete Risikokosten in die eigentlichen Kreditkosten einfließen, wobei etwaige Kredit- und Zinsverluste in die Kosten gleich mit eingearbeitet werden. In der Regel rechnet eine kreditgebende Bank diese Positionen aber nicht einfach auf, sondern bewertet die Kostenfaktoren immer im Zusammenhang mit der bestehenden Kundenbeziehung sowie mit der aktuellen Marktlage.

Kreditkosten Struktur. Kreditnehmer: Bonität, Bürgen, Zusätzlicher Kreditnehmer. Bank: Zinsen, Provisionen, Refinanzierungskosten, Personalkosten, Eigenmittelkosten, Risikokosten

So senken Sie Ihre Kosten füreinen Kredit

Es gibt allerdings auch etliche Möglichkeiten, um die Kosten für einen Kredit deutlich zu reduzieren. Eine gute Bonität ist dabei immer gleichbedeutend mit niedrigeren Zinsen bzw. Kosten. Eine Verbesserung der eigenen Bonität sowie eine Erhöhung der Schufa-Bewertung sorgt diesbezüglich prompt für eine sichtbare Reduktion der Zinsen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn Sie einen Bürgen präsentieren oder einen Kreditmitantragsteller vorweisen können. Dadurch erhöhen Sie die Sicherheit, was sofort die Kreditkosten sinken lässt. Falls Sie einen Kredit für zum Beispiel das Studium, für Baumaßnahmen oder auch für eine Existenzgründung benötigen, sollten Sie staatliche Förderprogramme nutzen; in Deutschland vergibt die KfW-Bank in Fällen dieser Art zinsgünstige Darlehen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie ein Sondertilgungsrecht in Ihren Kreditvertrag aufnehmen. Gegebenenfalls können Sie dann das Darlehen eher zurückzahlen und die Kreditkosten so mitunter drastisch reduzieren.