Ratgeber "Sicherheit beim Bezahlen mit Kreditkarte Online"

Das Kaufen in Onlineshops oder die Bestellung bei Dienstleistern im Internet hat über die letzten beiden Jahrzehnte stetig zugenommen. Sämtliche Kunden wünschen sich für die Bezahlung einfache und sichere Zahlungsmethoden, die dem Onlinezeitalter entsprechen und keine umständlichen Banküberweisungen notwendig machen. Die klassische Kreditkarte gehört zu den wichtigsten Zahlungsmitteln dieser Art, wobei die Sicherheit der Kartennutzung absolute Priorität hat. Von Sicherheitsmerkmalen der Karten selbst bis zu gehobenen Sicherheitsstandards der Webseiten und Onlineshops sind beim Bezahlen mit Kreditkarte online viele Dinge zu bedenken, für die im Folgenden wertvolle Tipps und Hinweise gegeben werden sollen.

Die wichtigsten Sicherheitsmerkmale von Kreditkarten für den Online-Einsatz

Viele Sicherheitsmerkmale einer Kreditkarte sind auf den alltäglichen Einsatz in der Offline-Welt ausgelegt. Vom Hologramm oder den EMV-Chip bis zur Unterschrift durch den Karteninhaber erfüllen viele Aspekte eine sichernde Funktion, die ausschließlich im Hotel, Geschäft oder Restaurant vor Ort Verwendung finden. Neben grundlegenden Daten wie der Kreditkartennummer und ihrem Ablaufdatum ist die CVC-Prüfziffer das wichtigste Sicherheitsmerkmal in der Onlinewelt. Zu finden ist die dreistellige Zahl auf der Rückseite der Karte neben dem Unterschriftenfeld, die Eingabe des Codes bei der Bestellung in einem Onlineshop ist mit einem PIN-Code am Bankautomaten oder im Geschäft vor Ort vergleichbar.

Die CVC-Prüfziffer soll gewährleisten, dass der Kunde eines Onlineshops tatsächlich im Besitz der angegebenen Kreditkarte ist. Ansonsten würde er kaum alle Daten der Karte inklusive der drei Ziffern auslesen können. Auf keinen Fall sollte die CVC-Prüfziffer mit dem PIN-Code verwechselt werden, der nach Beantragung der Kreditkarte separat per Post zugeschickt wird. Der PIN ist nicht auf der Karte zu finden und sollte auf keinen Fall auf dieser notiert werden, da mit ihm Abbuchungen am Geldautomaten und Bezahlungen vor Ort möglich werden. Im Gegenzug ist die CVC-Prüfziffer nicht auf dem Chip der Karte gespeichert, beim kriminellen Auslesen der Kartendaten wird diese Information deshalb nicht übermittelt.

Einen sicheren Umgang mit der Kreditkarte online gewährleisten

Für Bezahlungen mit einer Kreditkarte im Internet kommt es auf das physische Vorliegen der Karte an, weshalb diese zu einem sensiblen Objekt für Diebstähle wird. Wer sich eine Kreditkarte kriminell verschafft, findet auf Vorder- und Rückseite alle wesentlichen Informationen, um mit ihr die Bestellung in einem Onlineshop durchführen zu können. Umso wichtiger ist es, die Kreditkarte sicher aufzubewahren und das Risiko eines Diebstahls zu minimieren. Wird die Karte ausschließlich für Zahlungen online eingesetzt, sollte sie sicher in einem Tresor aufbewahrt und nicht alltäglich in der Geldbörse mitgenommen werden.

Auch die Seriösität des Shops spielt eine wesentliche Rolle, ob eine Kreditkarte als Zahlungsmittel online genutzt werden sollte. Zu achten ist auf das Trusted Shops Zertifikat, mit dem von unabhängiger Seite aus ein sicherer und zeitgemäßer Umgang mit persönlichen Daten aller Kunden gewährleistet wird. Außerdem sollte der Onlineshop eine SSL-Verschlüsselung mit wenigstens 128 Bit zusichern, wodurch alle sensiblen Informationen ausschließlich kryptografisch über das Internet übermittelt werden. Selbst wenn Hacker oder Kriminelle diese Informationen abfangen sollten, können sie hieraus keine verwertbaren Informationen ziehen. Alle modernen Webbrowser zeigen in der URL-Zeile an, ob die aktuelle Verbindung SSL-gesichert ist. Wird diese erwartet und findet nicht statt, erscheint eine Warnmeldung auf dem Bildschirm.

Mit 3D-Secure zur zusätzlichen Sicherheit beim Kreditkarteneinsatz online

Viele Inhaber von Kreditkarten empfinden die gängige Regelung mit Kreditkartendaten plus CVC-Prüfziffer als nicht ausreichend und wünschen sich eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme. Mit dem System 3D-Secure bieten die meisten Emittenten von Kreditkarten diese zusätzliche Sicherheit, wobei das Verfahren gleichermaßen den Onlineshops und dem Karteninhaber dient. Zusätzlich zu den genannten Sicherheitsmerkmalen wird ein 3D-PIN generiert, der dem Bankkunden separat mitgeteilt wird. Die 3D-Pin ist hierbei nicht mit dem klassischen PIN-Code gleichzusetzen, der für das Bezahlen mit der Kreditkarte offline benötigt wird.

Das 3D-Secure-Verfahren ist nicht obligatorisch, Banken und Kreditinstitute schalten dieses ausschließlich auf Kundenwunsch frei. Hat sich der Karteninhaber für das 3D-Secure-Verfahren entschieden, stellt der Onlineshop während des Zahlungsprozesses mit Kreditkarte eine Verbindung mit der zuständigen Bank her. Im Browser öffnet sich ein zusätzliches Fenster, über das sich der Karteninhaber mit seiner 3D-Pin identifiziert. Hierdurch gibt er einen Sicherheitscode ein, den er alleine kennt und der nicht aus den Informationen auf der Kreditkarte hergeleitet werden kann. Wurde der Code richtig eingegeben, findet die gewünschte Bezahlung wie sonst alleine mit der CVC-Prüfziffer statt. Verbindungsaufbau und Eingabe des Codes nehmen zusätzlich nur wenige Sekunden in Anspruch und verzögern die Bezahlung im Internet nur unwesentlich.

Weitere Tipps zur Onlinebezahlung mit Kreditkarten

  • Mit allen Kreditkartendaten sollte online sehr vorsichtig umgegangen werden. Die einfache Nennung der Kreditkartennummer in einer E-Mail oder einem Chat kann den kriminellen Einsatz der eigenen Karte begünstigen.
  • Prüfen Sie bei jedem Besuch eines Onlineshops, ob es zu einer sicheren und SSL-verschlüsselten Verbindung gekommen ist. Manche Betrüger imitieren mittlerweile das Design vertrauter Shops perfekt und laden so unvorsichtige Kunden zum Einkauf und zur Eingabe von sensiblen Daten ein.
  • Sollten Sie den Eindruck haben, dass Informationen Ihrer Kreditkarte abgefangen wurden und für illegale Zwecke eingesetzt werden, sperren Sie die Karte sofort. Bundesweit kann dies über die Sperrnummer 116 116 erfolgen, wobei sich die Sperre auf sämtliche Aktivitäten im Internet, beim Abheben von Geld am Bankautomaten und beim klassischen Bezahlen vor Ort auswirkt.
  • Prüfen Sie Angebote von Direktbanken im Internet oder ortsansässigen Banken ab, die immer häufiger kostenlose Kreditkarten zu einem Girokonto ausgeben. Vielfach sind hieran sogar ein Prämienprogramm und eine Guthabenverzinsung gekoppelt, um zusätzlich finanziell zu profitieren. Bei mehreren Konten mit oder ohne Kreditkarten sollten Sie die Freistellungsaufträge bzw. ein Aufteilen des Freistellungsbetrags nicht vergessen.

Fazit zum Bezahlen mit Kreditkarte online

Im Internet gehören Kreditkarten zu den wichtigsten Zahlungsmitteln, wobei alle Herausgeber und Onlineshops wertvolle Maßnahmen für eine sichere Bezahlung leisten. Bevor sensible Daten wie die Kreditkartennummer oder die CVC-Prüfzimmer online übermittelt werden, sollten die vorhandenen Sicherheitsstandards jedoch in Ruhe überprüft werden. Vor allen die SSL-Verschlüsselung und die Auszeichnung der Onlinehändler als Trusted Shops ist entscheidend, um einen potenziellen Diebstahl der Kreditkartendaten zu verhindern. Mit dem 3D-Secure-Verfahren bieten die meisten Banken eine sinnvolle Ergänzung zu etablierten Sicherheitsstandards, die speziell für den Karteneinsatz im Internet geschaffen wurde. Geht der Karteninhaber zudem noch gewissenhaft mit seiner Karte um und verwahrt diese an einem sicheren Ort, ist ein Maximum an Sicherheit für den Online-Karteneinsatz gegeben.