Bank of America Investmentbank

Bank of America Investmentbank LogoGeschichtlicher Abriss Bank of America

Die Geschichte der Bank reicht bis zur Gründung der Bank of Massachusetts und damit bis in das Jahr 1784 zurück. Geschichtlich gesehen ist sie somit das zweitälteste Geldinstitut der Vereinigten Staaten von Amerika. Im Zuge der Finanzkrise ist die Bank of America zur größten Bank der USA avanciert. Das Geldinstitut besitzt eines der weltweit wertvollsten Marken und zugleich die wertvollste Marke im gesamten Bankensektor. Zunächst beschränkte sich die Geschäftstätigkeit der Bank of America Investmentbank aufgrund diverser Regulatorien und Gesetze in den USA. Erst als diese unter der Regierung Reagen weggefallen waren, begann die Bank mit ihrem Expansionskurs. Im Laufe der Jahre gewann die Bank durch Zukäufe wie etwa die FleetBoston oder LaSalle Bank an Gewichtung und Einfluss. Die US-Bank gilt als Erfinder der Kreditkarte, zumal eine solche erstmals im Jahr 1959 ausgegeben wurde.

Weltweit unter den führenden Bankinstituten

Heute gehört die Bank of America zu den größten Finanzinstituten der Welt. Im Fokus der Geschäftspolitik stehen institutionelle Investoren, Unternehmen jedweder Größe sowie Privatanleger. Das Geschäft der Bank of America Investmentbank deckt eine breite Palette von Finanzprodukten ab, angefangen vom Asset Management über das Risikomanagement und Investment Banking bis hin zum herkömmlichen Bankgeschäft. Präsent ist das Geldinstitut in mehr als 150 Ländern, wobei sie in 40 davon Zweigniederlassungen betreibt. In 2012 beschäftige das Institut rund um den Globus ungefähr 267.000 Mitarbeiter in etwa 5.700 Filialen. Des Weiteren betreibt die Bank of America für ihre Kunden mehr als 16.200 Bankautomaten in allen US-Bundesstaaten und dem District of Columbia. Über ein besonders dichtes Filialnetz verfügt die Bank in den USA, wobei das Angebot nicht zuletzt auch hierzulande durch das Online-Banking abgerundet wird. Die Bank of America Investmentbank ist seit der Übernahme von Merrill Lynch in 2009 zum größten Vermögensverwalter der Welt aufgestiegen. Das operative Geschäft der Bank of America Investmentbank deckt die sieben Segmente „Global Wealth & Investment Management (GWIM)“, „Global Banking & Markets (GBAM)“, „Global Commercial Banking“, „Consumer Real Estate Service (CRES)“, „Card Services“, „Deposits“ sowie „All Other“ ab.

Breites Angebot an Leistungen und Produkten

Die diversifizierte Universalbank bietet im Geschäft mit Privatkunden eine große Bandbreite an Dienstleistungen, Produkte sowie nichtbankbezogene Finanzservices an. Private Anleger können bei der Bank of America etwa Zertifikate jeglicher Art erwerben, unter anderem Discount-, Express-, Kapitalschutz- sowie Outperformance-Zertifikate. Aktienanleihen und Floater gehören ebenso zum Produktportfolio, wie Aktien- und Rohstofffonds. Die angeschlossenen Tochterunternehmen und Gesellschaften offerieren ferner Bankservices, Versicherungen und Beratungen an. Ihren Hauptsitz in Deutschland hat die Bank of America Investmentbank in Frankfurt am Main.

 

⇒ Depots aller Banken vergleichen!