Rendite

Mit dem Begriff „Rendite“ verbindet man eine positive Wertentwicklung. Die meisten Anleger sind an einer möglichst hohen Rendite interessiert – ohne zu viel Risiko einzugehen.

Definition der Rendite

„Die Rendite zeigt, wie gut sich eine Wertanlage entwickelt hat.“

Dieses Prinzip lässt sich auf verschiedene Formen von Geldanlagen anwenden. Bei Aktien besteht die Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden. Ein Sparbuch bietet Ihnen die Sicherheit vorab festgelegter Zinsen. Auch die Tilgung ist eine Rendite, da Sie weniger Schulden haben und Ihre Verbindlichkeiten sinken.

Wer seine Rendite bestimmen möchte, muss den Aufwand im Verhältnis zum Ertrag sehen.

Formel: Rendite = (Gewinn / eingesetztes Kapital) * 100

Nehmen wir an, ein Verbraucher hat 369 Euro an Zinsen bei einem Kapitaleinsatz von 33.000 Euro erhalten, entspricht das einer Rendite von rund 1,12 Prozent.

Die Rendite dient Ihnen als Erfolgs- und Vergleichsmaßstab.

Anlagestrategie: Risiko und Rendite

„Die Höhe des Risikos bestimmt den Ertrag der Rendite.“

Vorsicht: Eine riskante Geldanlage kann zum Totalverlust führen, wie etwa bei Aktien. Sicherheitsbewusste Anleger sollten sich für ein Tagesgeldkonto entscheiden, da sie eine sichere Verzinsung erhalten. Bei solchen Anlageformen ist die Zinshöhe fest definiert und die gesetzliche Einlagensicherung greift bei einer Bankenpleite.

Hier ist es wichtig, sich über die Sicherheitsleistungen genau zu informieren.

Ein Anleger kann seine Rendite erhöhen, indem er auf ein gemischtes Portfolio setzt. In Krisenzeiten haben sich Edelmetalle wie Gold oder Silber als sichere Geldanlage erwiesen. Dafür zahlen sie keine Dividende und können Jahrzehnte lang keine Rendite abwerfen.

Oftmals wird eine Mischung aus risikoarmen und risikoreichen Anlageformen empfohlen. Mit der richtigen Auswahl lässt sich die Rendite-Entwicklung positiv beeinflussen.

Die Rendite einer Geldanlage

Eine Renditeberechnung wird auf Jahresbasis durchgeführt. Wer sein Geld auf einem Sparbuch anlegen möchte, sollte die Zinsen p.a. miteinander vergleichen. So erhalten Sie den genauen Wert, den Sie bei einem bestimmten Anbieter erzielen.

Bei Aktien ist eine Rechnung kaum möglich, da sich die Märkte entgegengesetzt entwickeln können. Anstelle einer Rendite ist ein Verlust möglich. Der Handel mit Finanzprodukten erfordert besondere Kenntnisse. Anders ist es beim Sparbuch und ähnlichen Anlageformen. Hier wissen Sie genau, wie hoch die Rendite ausfallen wird.

Unabhängig davon, ob Sie ein Zertifikat nach 2 Monaten verkaufen, wird die Rendite immer auf ein Jahr berechnet. So können Sie die verschiedenen Anlageformen miteinander vergleichen.

Begriff „Rendite“: Zusammenfassung

  • Die Rendite ist ein Erfolgs- und Vergleichsmaßstab. 
  • Eine hohe Rendite bedeutet meistens ein höheres Risiko. 
  • Wer zu viel wagt, kann sein komplettes Kapital verlieren. 
  • Sparbuch, Tagesgeldkonto und Co. versprechen eine sichere Rendite.
  • Vergleichen Sie die Anbieter, um Kosten zu sparen.