Bankenlexikon


Anzeige
Liste aller wichtigsten Begriffe aus der Welt der Banken und Bankenprodukte. Verstehen Sie Ihre Bankberater besser, wenn Sie ihre Sprache beherrschen. Auch Ihre Anlageentscheidungen wird die Kenntnis der Terminologie mit Sicherheit verbessern. Je mehr Sie verstehen, umso besser und umsichtiger handeln Sie. Informieren Sie sich.

Geldmarkt- Begriff

Markt für kurzfristige Geldgeschäfte der Kreditinstitute mit der Bundesbank und untereinander, insbesondere für Tages-, Monats-, 3-Monats- und Jahresgeschäfte. Wechselrediskontgeschäfte und Lombardabschlüsse gehören gleichfalls hierzu. Die Konditionen für Geldmarktgeschäfte orientieren sich im wesentlichen am Diskont- und Lombardsatz.

Banken Lexikon: 

Geschäftsfähigkeit - Begriff

Geschäftsfähigkeit bedeutet die Ausübung von Rechtsgeschäften durch eigene, wirksame Willenserklärungen. Volle Geschäftsfähigkeit besteht ab dem 18. Lebensjahr (früher 21. Lebensjahr). Ab diesem Zeitpunkt können eigene Rechtsgeschäfte wirksam getätigt werden. Zwischen dem 7. und dem 18. Lebensjahr besteht beschränkte Geschäftsfähigkeit.

Banken Lexikon: 

Girosammeldepot - Begriff

Im Girosammeldepot werden die Wertpapiere von den verwaltenden Wertpapiersammelbanken für den Depotkunden, unter Zwischenschaltung von dessen Hausbank, verwahrt. Dieser hat keinen Anspruch auf einzelne, numerierte Strücke, sondern besitzt nur einen Bruchteilseigentumsanspruch am Gesamtbestand der Wertpapiere einer bestimmten Kategorie. Zum Girosammeldepot bedarf es einer ausdrücklichen schriftlichen Ermächtigung durch den Kunden. Eine gesondere Aufbewahrung der Wertpapiere kann vom Hinterleger gem. § 2 Satz 1 Depotgesetz (DepotG) verlangt werden.

Banken Lexikon: 

Girozentrale - Begriff

Zentralinstitut der Sparkassen. Ursprünglich wurde über die Girozentrale der Zahlungs- und Abrechnungsverkehr der Sparkassen abgewickelt. Heute betreiben die Girozentralen als Landesbank und Girozentralen das Universalbankegeschäft. Sie sind zudem Hausbank der Bundesländer, in dem sie ihren Sitz haben und bedeutender Emittent von Inhaberschuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren.

Banken Lexikon: 

Indexierung - Begriff

Koppelung ganz bestimmter Größen (z.B. Pachtleistungen, Zinsen, etc.) zwecks Angleichung an die Entwicklung eines Indices. Bei der Indexierung von Pachtleistungen oder Mieten werden diese meistens an die Lebenshaltungskosten bezogen auf einen 4-Personen-Arbeitnehmer-Haushalt gekoppelt. Diese Lebenshaltungskosten werden kontinuierlich vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Bei Zinsvereinbarungen werden diese meistens an den Diskontsatz gekoppelt.

Banken Lexikon: 

„Im Geld“ „Am Geld“ „Aus dem Geld“

Die englischen Begriffe lauten:


in the money
at the money
out of the-money


Dieses ist die Beziehung zwischen dem Basispreis des Optionsscheines (Warrant) und dem aktuellen Kurs des Basiswerts. Liegt der aktuelle Kurs über dem Basispreis des Optionsscheines, ist der E Schein „im GeId“ Sind die Werte gleich, spricht man von Optionsscheinen „am Geld“ Sofern der Basispreis hoher ist als der Kurs, ist der Optionsschein „aus dem Geld?

Banken Lexikon: 

Seiten

Subscribe to RSS - Bankenlexikon