Bankenlexikon


Anzeige
Liste aller wichtigsten Begriffe aus der Welt der Banken und Bankenprodukte. Verstehen Sie Ihre Bankberater besser, wenn Sie ihre Sprache beherrschen. Auch Ihre Anlageentscheidungen wird die Kenntnis der Terminologie mit Sicherheit verbessern. Je mehr Sie verstehen, umso besser und umsichtiger handeln Sie. Informieren Sie sich.

Inflation - Lexikon Begriff

Geldentwertung bedingt durch Fehlentwicklungen, z. B. starke Vermehrung der Zahlungsmittel, ohne daß diesem erhöhten Geldumlauf entsprechende Leistungen in Form von Warenerzeugungen und Dienstleistungen gegenüberstehen. Wenn ein Staat in Zeiten besonderer Etnwicklungen (z. B. Krieg) seinen Geldbedarf nicht mehr durch Steuerannahmen decken kann und seine Zahlungsverpflichtungen durch Kreditaufnahmen und eine Erhöhung des Geldumlaufes finanziert, sind starke Preissteigerungen die Folge.

Man spricht dann von einer inflationären Entwicklung.

Banken Lexikon: 

Renten - Lexikon Begriff

Allgemeine Bezeichnung für festverzinsliche Wertpapiere, aber auch lebenslange kontinuierliche Zahlungen, z.B. der Sozialversicherungsträger an die Versicherten nach Ausscheiden aus dem Berufsleben. Für den Rentenberechtigten gehört die Rente zu den sonstigen Einkünften. Sie wird mit dem Ertragsanteil besteuert. Beim Rentenverpflichteten sind die Rentenzahlungen unter Umständen Sonderausgaben (§ 10 EStG.).

Banken Lexikon: 

Pfandbriefe - Lexikon Begriff

Pfandbriefe sind Schuldverschreibungen (festverzinsliche Wertpapiere), die auf den Inhaber lauten und die zur Refinanzierung von Hypothekenkrediten von Hypothekendarlehen, sog. Realkreditinstituten, ausgegeben werden. An die Ausgabe derartiger Inhaberverschuldverschreibungen werden im HypBankG hohe Anforderungen gestellt. So müssen jederzeit die Höhe der ausgegebenen Pfandbriefe durch erstrangige Hypotheken oder geeignete Ersatzdeckungen gedeckt sein.

Risiko-Lebensversicherungen - Lexikon Begriff

Lebensversicherung, die nur im Falle des Todes der versicherten Person zur Auszahlung kommt. Da die Prämie zu dieser Versicherung keinen "Sparanteil" beinhaltet, leistet die Versicherungsgesellschaft im Erlebensfall bei Versicherungsablauf keine Zahlung.

Prämien für Risiko-Lebensversicherungen, die als Absicherung von Darlehen oder Hypotheken abgeschlossen wurden, sind für die Versicherungsnehmer Sonderausgaben, ggfs. auch Werbungskosten, z.B. wenn die Versicherung zur Absicherung eines Bauspardarlehens abgeschlossen wurde.

Banken Lexikon: 

Spread - Lexikon Begriff

Damit bezeichnet man die Kombination verschiedener Termingeschäfte (Optionsgeschäfte). Eine weitere Bedeutung ist die "Differenz von Geld- und Briefkurs" sowie die Differenz des Kurses oder Zinssatzes eines festverzinslichen Wertpapiers zu dem eines als Referenz dienenden Papiers (z.B. Bundesanleihe, Pfandbrief) oder Referenzzinssatzes (FIBOR, LIBOR).

Banken Lexikon: 

Rentenfonds - Lexikon Begriff

Investmentfonds, in dem Anleihen in entsprechender Streuung im Portefeuille gehalten werden. Das Fondsmanagement sucht für den Anleger die einzelnen Titel und Laufzeiten aus und legt die freiwerdenden Zinserträge wieder an, um einen möglichst optimalen Renditeeffekt zu erreichen. Es kann mit dem Anleger auch ein Einzahlungs- oder Auszahlungsplan vereinbart werden. Dieses sind einmalige oder regelmäßige Einzahlungen von Anlagebeträgen auf ein Investementkonto, wobei sogar Kleinstbeträge von 50 oder 25 Euro (je nach Bank) möglich sind (Einzahlungsplan).

Banken Lexikon: 

Obligationen - Lexikon Begriff

Als Wertpapiere ausgestaltete Schuldverpflichtungen mit festen oder variablen (indexierten) Zinssätzen und fester Laufzeit. Diese festverzinslichen Papiere (Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen) sind Gläubigerpapiere und verbriefen daher zwar einen festen Zinsanspruch, aber kein Anteilsrecht. Emittenten sind in der Regel Banken, Industrieunternehmen und die öffentliche Hand. Durch die Ausgabe von Obligationen verschaffen sich die Emittenten Fremdkapital.

Banken Lexikon: 

Moratorium - Lexikon Begriff

Zahlungsaufschub für Unternehmen oder Staaten. Schuldner, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten, vereinbaren oft mit den Gläubigern ein Moratorium, um ein Vergleichs- und möglicherweise ein Konkursverfahren bzw. (im Fall von Staaten) um den "Default" zu vermeiden. Im Rahmen des Moratoriums wird dem Schuldner ein Zahlungsaufschub gewährt, meistens verbunden mit dem Verprechen, die Verbindlichkeiten im Rahmen eines vereinbarten Zahlungsplanes zu begleichen.

Banken Lexikon: 

Seiten

Subscribe to RSS - Bankenlexikon